Bücher

„Kultur ist soziale Ordnung, welche schöpferische Tätigkeiten begünstigt. Vier Elemente setzen sie zusammen: Wirtschaftliche Vorsorge, politische Organisation, moralische Traditionen und das Streben nach Wissenschaft und Kunst. Sie beginnt, wo Chaos und Unsicherheit enden. Neugier und Erfindungsgeist werden frei, wenn die Angst besiegt ist, und der Mensch schreitet aus natürlichem Antrieb dem Verständnis und der Verschönerung des Lebens entgegen.“ (Will und Ariel Durant)

„Ein Buch (lateinisch liber) ist nach traditionellem Verständnis die Sammlung von bedruckten, beschriebenen, bemalten oder auch leeren Blättern aus Papier oder anderen geeigneten Materialien, die mit einer Bindung und meistens auch mit einem Bucheinband (Umschlag) versehen ist. … “ (Wikipedia)

Hier folgt nach meiner persönlichen ’subjektiv-geschichtlichen Wahrnehmung‘ eine essentielle Auswahl literarischer Werke, von denen mein Weltbild massgeblich getriggert, geprägt und bereichert ist:

Vom Kybernetik-Papst Frederic Vester haben die Bücher „Denken, Lernen, Vergessen“ (1975) und „Neuland des Denkens“ (1980) mich sehr inspiriert und meine Wahrnehmung (zumindest fühlt es sich für mich so an ;-)) geradezu revolutioniert . Definitiv ein Pionier, gelang es Frederic Vester als einem der ersten Wissenschaftler, die Vorgänge in unserem Kopf auch für Laien verständlich darzustellen. Einfaches Ursache-Wirkungs-Denken entspricht nicht den komplexen Zusammenhängen des Universums und den kybernetischen Wechselwirkungen in der Natur. Für die erforderliche neue Art des Denkens führte Frederic Vester den Begriff „vernetztes Denken“ ein.

Fritjof Capra schuf mit seinem Aufruf zum Paradigmenwechsel in „Wendezeit“ (The Turning Point – 1982) eine frühe Blaupause für nachhaltiges Denken und Handeln. Die Leugnung ökologischer Notwendigkeiten führt zu einer heftigen Wahrnehmungskrise in der westlichen Gesellschaft. Erst wenn wir die cartesianische Trennung von Geist und Körper überwinden und durch eine holistische Weltsicht ersetzen, finden wir wieder zu einer gesunden Lebensbalance und zur Einheit mit der Natur und unserer Erde.

In „Modelle des Menschen“ (1986) ergründet Charles Hampden-Turner die Rätsel unseres Bewußtseins: Wer sind wir? Was ist der menschliche Geist? … großartige Einsichten und Wahrheiten … geordnet und zueinander in Beziehung gesetzt. Das Ergebnis: ein einzigartiger Überblick über die Versuche des menschlichen Geistes, sich selbst zu ergründen (inspiriert durch buecher.de).

Eine für mich ungeheuer beeindruckende Zusammenfassung unserer ‚unendlichen Geschichte‘ ist das Werk „The Story of Civilization“ von William James Durant, das er gemeinsam mit seiner Frau Ariel erarbeitete. Als Kulturgeschichte der Menschheit“ erschien es 1978 in 18 Bände auch in deutscher Fassung. Als kurze Zusammenfassung möge das einleitende Zitat oben dienen.

Die Bausteine und Lehrsätze des Prof. Dr. Schulz von Thun sind reich an wirkungsmächtigen Impulsen für unsere Wahrnehmung. Sie ermöglichen die Diagnose zwischenmenschlicher Vorgänge, das tiefere Verständnis unserer Kommunikation und können uns als Anleitung für eine positive Persönlichkeitsentwicklung dienen. In seiner Trilogie „Miteinander reden 1-3“ (2001-2016) habe mich besonders die Kommunikations-, Werte- und Entwicklungsquadrate beeindruckt.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: